KENNY, JANE UND JUSTIN
N°1

2018/ 2019

- Sold out -

Dünnmalerei ist intellektuell. Sie ist kontrolliert und sie ist durchdacht. Oftmals sieht sie ziemlich dürftig aus, weswegen sie es schwerer hat durchzukommen. Je dünner, umso kläglicher. Deswegen denkt man, diese Malerei muss schlau sein, denn als Maler kann man ja unmöglich Lust darauf haben, immer so kläglich zu malen. Nur die harte Fan-base liebt solche Malerei. Der/die Malersmaler/in von heute malt dünne.

Dickmalerei ist was für Machos, auch für die weiblichen. Der Dickmaler wuchtet das Öl auf die Leinwand und zeigt damit seine wahnsinnige Potenz. Er wühlt sich dann durch die Farbe, dass es nur so Blasen wirft und knetet noch Malbutter drunter, wenn’s noch nicht saftig genug war. Der Dickmaler wird häufiger bewundert, denn er ackert ja richtig für sein Geld. Er entspricht einer diffusen Vorstellung eines Malers. Er/Sie ist aber auch ziemlich leidenschaftlich bei der Sache!

Sprüherei lenkt ab und ist ein guter Trick. Mit ihr sieht alles ziemlich future-mäßig und realistisch aus. Bestimmt wegen dem Blur-Effekt. Außerdem denken alle, man kommt vom Graffiti, was einen in der arty farty Genealogie cool und fancy macht. Streetcredibility und so. Früher war es mal anti, weil es eine schlechte Maltechnik war. Achso, sie sieht auf Digital-Abbildungen immer sehr gut aus, weswegen sie im social media unfassbar geil gefunden wird. Angeber lieben es rumzusprühen, man kommt auch schnell zu Potte.

Lackmalerei ist die dümmste aller Malformen. Sie rührt aus dem Missverständnis heraus, dass die stehenbleibenden Nasen der triefenden Farbe irgendetwas über Malerei aussagen. Die faltige Lackhaut sieht übrigens immer scheiße aus. Achtung: immer! Der/die Lackmaler/in kann nicht malen. Er/Sie ist ein elender Schisser.

Schichtmalerei beruft sich auf das vernichtendste Argument, dass sie ja technisch sehr hochwertig ist. Alrightyright!

Print-Malerei, also digital auf Leinwand oder hot-shit-silk-screen-print und vieles mehr. Ok, man hat’s ja so mega deep verstanden als Maler absolut meta zu sein: „Don’t touch the canvas, let the canvas touch you!“ Natürlich ist jeder der nicht printed immer neidisch auf die print-Malerei, weil sie halt einfach gut aussieht. Sie ist das Hütchenspiel unter der Malerei. Sieht vielversprechend aus, ist aber selten was drunter.

Assistentenmalerei ist ok, aber auch echt langweilig. War mal Punk, ist jetzt aber Dorf. Gebt den Chinesen andere Jobs!

Beamer-Malerei hat immer noch was verruchtes, weil es ja wie tricksen ist. Wahrscheinlich ist sie aber einfach keine Malerei, weil man mehr am Umrisse abzeichnen ist als sonst was. Dann noch flotti ausgemalt und fertig is’ die Chose!

Laufende Farbe ist in Ordnung, aber nur wenn man sie kontrolliert und wenig einsetzt. Wenn es immer nur so aus Versehen oder stilistisch rumläuft, ist das zu simpel. Laufende Farbe kann auf zwei Sachen hindeuten: der/die Maler/in musste zackig voran kommen, weil er/sie so unheimlich scharf auf das fertige Bild war, oder er/sie ist nicht so besonders gut in Technik – oder tut so ungelenk aus strategischen Gründen.

Malerei + kleine Installation ist so ein Kunstmesse-Phänomen. Eine Messekoje hat meistens 3 Wände und Platz in der Mitte, da kommt dann irgendwas hottes hin. Meistens ist es hohl oder unnütz. Malerei kann das eigentlich echt alleine. Aber das Publikum liebt es doch so sehr mit dem Holzhammer!

Malerei + irgendwas reingeklebt ist manchmal in Ordnung, aber hey, wir alle kennen den Trick: scheiß Bild – was reingeklebt = geiles Bild! Bis der Suff dann vorbei ist... Manche haben’s allerdings drauf, manche nicht. Man kann aber auch so tun, als hätte man es wahnsinnig verstanden und begriffen und ist den anderen angeblich meilenweit voraus. Na ja.

Thin painting is intellectual. It is controlled and thoughtful. Often it looks pretty meager, which makes it harder to get through. The thinner, the more miserable. Therefore one thinks that this kind of painting has to be clever, because as a painter, one can not possibly fancy to paint so miserably all the time. Only the hard fan base loves such painting.The painters painter of today paints thinly.

Thick painting is something for machos, even for the female. The thick painter slams the oil on the canvas, showing his insane potency. He digs his way through the color so that it throws bubbles like crazy and kneads paint-butter underneath, if it was not yet juicy enough. The thick painter is admired more often, because he is indeed working hard for his money. He corresponds to a vague idea of a painter. He / she is also quite passionate about the matter.

Spraypaint distracts and is a good trick. Everything looks pretty future-oriented and realistic with it. Definitely because of the blur effect. Besides, everyone thinks these painters come from graffiti, which makes them cool and fancy in the arty farty genealogy. Streetcredibility and so such things. It was once anti, because it was a bad painting technique. Oh and by the way, it always looks very good on digital pictures, which is why it is perceived incredibly cool in social media. Posers love to spray around, you also reach succes quickly.

Lacquer-painting is the dumbest of all forms of painting. It stems from the misunderstanding that the stagnant noses of the dripping paint say something about painting The wrinkled skin is always shitty. Attention: always! The painter simply can not paint. He / she is a miserable Sissy.

Layer-painting refers to the most damning argument that it is technically very high quality. Alrightyright!

Print-painting, means printed on canvas or hot-shit-silk-screen-print and much more. Ok, one has understood it so deeply as a painter to be absolutely meta: "Do not touch the anvas, let the canvas touch you! " Of course, anyone who is not printing is always jealous of the print painting, because it just looks good. It's the thimblerig in painting. Looks promising, but rarely is there anything below.

Assistentbased-painting is alright, but pretty boring. It was punk, but provincial now. Give the Chinese other jobs!

Beamer-painting still has something wicked, because it's like tricking, but it's probably not painting, because you spend more time painting outlines then anything else.

Running paint is acceptable, but only when you control it and use it just a little. If it's always done by mistake or stylistically, that's too simplistic. Running paint may indicate two things: the painter had to move forward quickly, because he / she was so keen on the finished picture, or he / she is not that good at the technique - or just pretending clumsiness for strategic reasons.

Painting + small installation is such an art fair phenomenon. A booth has mostly 3 walls and some space in the middle, where something hot is on display. Most of the time it is hollow or useless, painting can really work it out by itself. But the audience so magnetically loves it obviously!

Painting + something glued in is sometimes ok, but hey, we all know the trick: poor picture- glue something in = cool picture! Until boozings is over ... Some handle it pretty well, some not. But you can also pretend that you understand and inhaled it, and are supposedly miles ahead of the others. Well...